Unsere Vision

Sozial-ökologische Wende an der Hochschule und darüberhinaus

Neben all dem Wissensdrang und -druck im Studium und in der Forschung gehen oft die lebensnahen und gesellschaftlichen Fragen unter, die eigentlich jedes Fachgebiet betreffen. Da sind die BWLerInnen genauso gefragt wie die BiologInnen, Lehrämter usw. .
In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?
Wie gehen wir mit unseren Ressourcen um?
Was hat das mit meinem eigenen Handeln und mit meinem Fach zu tun?
Wie sieht die gesellschaftliche Verantwortung einer Hochschule aus?
Die Vielfalt von Fachgebieten an der Hochschule lädt gerade dazu ein, zusammen über diese wichtigen Fragen zu diskutieren.
Im Kern wollen wir für ein ökologisches und solidarisches Zusammenleben einstehen. Die Hochschule ist ein perfekter Ort, solches Zusammenleben zu erproben und zu “erforschen”.

Die Energiewende

Unser erstes großes Projekt ist ein Teil unserer Vision der Energiewende an der Hochschule:

Im Jahr 2008 hat die Universität Potsdam weit mehr als 10 Mio. kWh (aktuelle Zahlen belaufen sich auf ca. 15 Mio kWh) verbraucht, das entspricht einem Stromverbrauch von mehr als 8200 Single-Haushalten! Dazu kommen weiterhin große Mengen an Heizenergie.

Angesichts schwindender Ressourcen und den Veränderungen des Klimas (auch und nicht zuletzt durch fossile Energiegewinnung) wird es höchste Zeit, insbesondere als öffentliche Einrichtung (Vorbildwirkung) für eine klima- und ressourcengerechtere Entwicklung einzustehen. Um das zu erreichen, wäre eine systematische Herangehensweise, wie es ein integratives Umweltmanagementsystem leisten kann, vonnöten. Energie einsparen und den Ausbau von einer eigenen, regenerativen Energieerzeugung wie Solarenergie und Geothermie sind wichtige Schritte zur Hochschul-Energiewende. Mit dem elementaren Punkt der eigenen Energieerzeugung fangen wir schon mal an!