Winter 2009/10

Veranstaltungen im Wintersemester 2009/10

Die Veranstaltungsreihe unter dem Motto NoW Future!

23. Okt. Film: “Farmer John – Mit Mistgabel und Federboa” (OmU)
05. Nov. Film: “Das Schönauer Gefühl”
12. Nov. Vortrag: “Nachhaltig leben, gemeinsam gestalten: Das Ökodorf Sieben Linden”
19. Nov. Vortrag: “Transition Towns – Städte in Bewegung”
26. Nov. Vortrag: “Allheilmittel Wirtschaftswachstum?!? – Wege aus der Ressourcenkrise”
03. Dez. Film: “The Age of Stupid” (OmU)
10. Dez. Film: “Earthlings” (OmU)
17. Dez. Film: “The Yes Men – Streich um Streich die Welt verändern”





23. Okt. Film: “Farmer John – Mit Mistgabel und Federboa” (OmU)

- 18:30 Uhr, Ort: Kuze, Hermann-Elflein-Str. 10

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=0egeHh1_Sb4&feature=related

Link: http://www.oekofilm.de/index.php?id=35,83,0,0,1,0

John Peterson führt nach dem frühen Tod des Vaters dessen von Kartoffelbauern gekaufte Farm im Norden von Illinois mit 50 Kühen, Hühnern und Schweinen weiter. Während des Studiums kommt er mit der Gegenkultur der 60er Jahre in Berührung und macht seinen Hof zur Zuflucht von Hippies und Driftern. 1982 muss er den größten Teil des Landes verkaufen, von 90 Hektar bleiben fünf übrig. Peterson verfällt in Depression und Isolation, vermietet das Gehöft an Künstler. 1991 steigt Peterson auf ökologische Landwirtschaft um.
Hochgradig packend, spannend und mit tollen farbigen Super-8-Aufnahmen von Petersons Mutter dokumentiert, ist die erste Hälfte atemberaubende Lebensgeschichte. Der zweite Teil, die seit 1993 auf Petersons “Angelic Organs” genannter Farm betriebene Landwirtschaftsgemeinschaft, ist eine humorvolle Demonstration neuer ökologischer Prinzipien des biologischen Gemüseanbaus. Eine ungewöhnliche und ganz hervorragende Dokumentation, die man nur empfehlen kann.

05. Nov. Film: “Das Schönauer Gefühl”

- 18:15 Uhr, Ort: Studi-Café, Campus Golm, Haus 14a

Link: http://www.ews-schoenau.de

Die mitreißende Geschichte der Stromrebellen

Der Förderverein für umweltfreundliche Stromverteilung und Energieerzeugung Schönau im Schwarzwald e.V. (FuSS e.V.) hat einen einstündigen Dokumentarfilm über die Schönauer Energie-Initiativen produziert. Der Film schildert die unglaubliche Geschichte der “Schönauer Stromrebellen” von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl im Jahre 1986 bis zum Jahrestag der zehnjährigen Stromnetzübernahme 2007. Er wurde produziert, um andere Menschen und Initiativen über die Schönauer Initiative zu informieren und zu bürgerschaftlichem Engagement zu motivieren.

12. Nov. Vortrag: “Nachhaltig leben, gemeinsam gestalten: Das Ökodorf Sieben Linden”

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Haus 8, Raum059

Referentin: Sandra Campe

aus www.siebenlinden.de:

Das Ökodorf Sieben Linden
Seit 1997 sind wir dabei, in der Nähe des altmärkischen Dörfchens Poppau unsere Träume einer sozial-ökologischen Modellsiedlung umzusetzen. Wir besitzen dort inzwischen 81,5 Hektar Land – etwa 46,5 Hektar Wald, 6,5 Hektar Bauland und 28,5 Hektar Garten, Ackerland und Grünland. Unser Ziel ist es, mit unserer Ansiedlung in Sieben Linden zu zeigen, dass menschliche Nutzung nicht zur Naturzerstörung beitragen muss, sondern auch einen positiven Beitrag für die ökologische Qualität des Gebietes leisten kann. So bemühen wir uns in der Gestaltung unseres Geländes um die Schaffung von vielen Rückzugsorten für Tiere, Kleinbiotopen und die Vermehrung der Artenvielfalt, z.B. durch Umbau des Kiefernmonokultur-Forstes in Mischwald. Wir betreiben ökologischen Gartenbau.

Das Ökodorf Sieben Linden untergliedert sich in Nachbarschaften mit eigenständigen Konzepten und Lebensentwürfen. So bietet es Raum für Menschen mit ganz unterschiedlichen Ansätzen zum Thema “Ökologische Lebensweise”. Gemeinsam ist uns, dass wir das Ziel haben, unsere Konsumgewohnheiten in Anbetracht der weltweiten Ausbeutung von Menschen, Tieren und der Erde immer wieder zu hinterfragen und zu versuchen, eine Lebensform zu entwickeln, die Lebensqualität und Nachhaltigkeit miteinander verbindet.

19. Nov. Vortrag: “Transition Towns – Städte in Bewegung”

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Haus 8, Raum059

Referentin: Monika Frank

aus http://energiewende.wordpress.com:

Alles beginnt damit, dass sich eine kleine Zahl motivierter Einzelner innerhalb eines Gemeinwesens zusammenschließt, weil sie die gleiche Sorge umtreibt: Wie kann unsere Kommune auf die Herausforderungen und Chancen reagieren, die durch das Ölfördermaximum und den Klimawandel entstehen?Sie bilden zunächst eine Startgruppe und wenden dann das Transition-Modell an, um einen möglichst großen Teil der Einwohner ihrer Kommune dazu zu bringen, sich an einer Energiewendeinitiative zu beteiligen. Eine Energiewendeinitiative nach dem Transition-Town-Modell ist ein Gemeinwesen, dessen Bewohner gemeinsam alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dem Ölfördermaximum und dem Klimawandel Paroli zu bieten und Antworten auf die folgende entscheidende Frage zu finden: Wie können wir angesichts all jener Umstände, die einen Einfluss auf die Erhaltung und das Gedeihen unseres Gemeinwesens haben, unsere Widerstandsfähigkeit und lokale Autonomie bezüglich der Auswirkungen des Ölfördermaximums so hoch wie möglich machen und gleichzeitig eine drastische Reduzierung unserer Kohlendioxidemissionen erreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern?

26. Nov. Vortrag: “Allheilmittel Wirtschaftswachstum?!? – Wege aus der Ressourcenkrise”

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Haus 8, Raum059

Referentin: Robert Pietzcker

Karrikatur Wirtschaftswachstum

Karrikatur Wirtschaftswachstum

37 Jahre nach den “Grenzen des Wachstums” ist Wachstum wieder groß in Mode – prominent steht es beispielsweise über dem Koalitionsvertrag.
Angesichts von Ressourcenknappheit und Klimawandel merken gleichzeitig immer mehr Menschen, dass der Platz für weiteres Wachstum knapp wird – können wir uns weiteres Wachstum überhaupt noch leisten?
Robert Pietzcker (Potsdam Institut für Klimafolgenforschung) wird notwendige Maßnahmen vorstellen, damit sich unsere Gesellschaft nachhaltig weiterentwickeln kann.

03. Dez. Film: “The Age of Stupid” (OmU)

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Foyer, Haus 8


Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=DZjsJdokC0s

Link: http://www.critic.de/filme/detail/film/the-age-of-stupid-1818.html

Während die Welt in Trümmern liegt, stellt sich ein Überlebender (Pete Postlethwaite) die besorgte Frage: “Why didn’t we stop climate change when we had the chance?”. In einem riesigen Archiv in der geschmolzenen Arktis, ähnlich einem Bohrturm, in dem das Welterbe aus Museen, Bibliotheken und Datenbanken lagert, rekonstruiert er rückblickend aus dem Jahr 2055, was in der Vergangenheit die Ursachen für das menschliche Scheitern waren. Vis–à–vis mit dem Zuschauer klickt er sich auf seinem Touchscreen durch unzählige Nachrichtenmeldungen und Dokumentationen, die eine erschütternde Bilanz ergeben: Ignoranz und Machtstreben waren die Auslöser für die Katastrophe …

10. Dez. Film: “Earthlings” (OmU)

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Foyer, Haus 8


Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=yW3gunMSCu4&feature=related

Link: http://www.critic.de/filme/detail/film/the-age-of-stupid-1818.html

“Earthlings” ist eine Dokumentation in Spielfilmlänge über die absolute Abhängigkeit der Menschheit von Tieren (als Haustiere, Nahrung, Kleidung, zur Unterhaltung und in der wissenschaftlichen Forschung), veranschaulicht aber auch unsere Geringschätzung gegenüber diesen sog. “nicht-menschlichen Versorgern”. Sprecher des Films ist der Oscar-nominierte Joaquin Phoenix (“Gladiator”), die Filmmusik schrieb der mit Platin ausgezeichnete Künstler Moby.

Der Film bietet detaillierte Einblicke in Tierhandlungen, Welpen-Fabriken und Tierheime sowie Massentierhaltungen, den Leder- und Pelzhandel, die Sport- und Unterhaltungsindustrie und schließlich den medizinischen und wissenschaftlichen Beruf. “Earthlings” verwendet versteckte Kameras und vorher nicht gezeigtes Filmmaterial, um die täglichen Praktiken einiger der größten Industrien der Welt aufzuzeichnen, deren aller Profit vollständig auf Tieren beruht. Kraftvoll, informativ und zum Nachdenken anregend, ist “Earthlings” mit Abstand die umfassendste jemals produzierte Dokumentation zum Verhältnis zwischen Natur, Tieren und menschlichen Wirtschaftsinteressen. Es existieren viele würdige Tierrechtsfilme, aber dieser Film geht über das Bisherige hinaus. “Earthlings” schreit danach, gesehen zu werden. Höchst empfehlenswert!

17. Dez. Film: “The Yes Men – Streich um Streich die Welt verändern”

- 18:15 Uhr, Ort: Campus Neues Palais, Foyer, Haus 8

Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=QnQX09DZLYE&feature=player_embedded

Link: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Yes_Men

Sie machen auf die Klimakatastrophe, auf Umweltsünden und negative Folgen der Globalisierung aufmerksam. Als angebliche Vertreter von Wirtschaftsunternehmen und Regierungen lassen sich die beiden US-Politaktivisten The Yes Men auf internationale Kongresse einladen, wo sie absurd-komische Präsentationen und Reden halten. Doch das Lachen bleibt dem Zuschauer fast immer im Halse stecken, wenn er realisiert, dass die wahnwitzigen Vorschläge der Protagonisten von vielen Kongressteilnehmern für bare Münze genommen werden…